Knochenszintigraphie

Knochen/Gelenke/Bewegungsapparat

Sie befinden sich hier:

Normales Knochenszintigramm von vorne und hinten

Der Knochenstoffwechsel kann sowohl bei gutartigen (z.B. Rheuma) als auch bei bösartigen Erkrankungen (z.B. Knochenkrebs) gestört sein. 

Zur Untersuchung des Knochenstoffwechsels wird Ihnen eine schwach radioaktive Substanz, die sich insbesondere an der Knochenoberfläche anreichert, in eine Armvene gespritzt. Sollte es sich um eine mögliche Entzündung handeln (z.B. Rheuma, postoperative Entzündung nach Gelenkersatz), wird Ihnen die Spritze während Sie unter bzw. vor einer Kamera liegen oder sitzen, verabreicht. So können akute Entzündungen durch eine vermehrte Durchblutung erkannt werden. Zusätzlich wird eine Aufnahme des Körpers nach ca. 5 min von vorne und hinten durchgeführt, um die Anreicherung der radioaktiven Substanz in den Weichteilen zu beurteilen. Unabhängig davon, werden 2-4 h nach der Spritze Ganzkörperaufnahmen von vorne und hinten angefertigt. Somit können alle Knochen Ihres Skelettsystems beurteilt werden. 

In der Regel erhalten Sie die Spritze am Morgen zwischen 8 und 10 Uhr. Sie müssen nicht nüchtern sein. Zwischen 10:30 und 14 Uhr werden dann die Aufnahmen in unserer Klinik angefertigt. Zwischendurch können Sie gern andere Dinge, wie weitere Untersuchungen, Frühstück oder Einkäufe erledigen.