Lungenszintigraphie

Sie befinden sich hier:

Lungenembolie-Diagnostik

Bei der Lungenszintigraphie können verschiedene Teilfunktionen wie Durchblutung, Belüftung und Reinigung der Lunge untersucht werden.

Am häufigsten ist die Beurteilung der Lungendurchblutung zum Ausschluss einer Verstopfung eines Lungengefäßes (Lungenembolie) nötig. Aber auch vor operativen Eingriffen an der Lunge möchte der Chirurg häufig eine Information über die Durchblutung des betroffenen Lungenareals haben.

Für diese Untersuchung müssen Sie ein schwach radioaktives Gasgemisch für einige Minuten über ein Mundstück einatmen. Anschließend werden von der Lunge mehrere Aufnahmen mittels einer speziellen Kamera angefertigt. Danach bekommen Sie eine schwach radioaktive Substanz in eine Armvene gespritzt. Anschließend werden von der Lunge wiederum Aufnahmen mittels einer speziellen Kamera angefertigt. Diese Untersuchung dauert insgesamt ca. 1 h. Sie müssen nicht nüchtern sein.

Seltenere Untersuchungen an der Lunge betreffen die Beurteilung der "Reinigungsfunktion" der Lunge bzw. der Atemwege. Auch hier müssen Sie eine schwach radioaktive Substanz über ca. 1 min einatmen. Danach werden Aufnahmen der Lunge bis zu 1 h angefertigt.